Bildverarbeitung

Die mips Bildverarbeitungssysteme

Die mips (mevisco image processing systems) Systeme sind auf aktueller PC-Technologie basierende, ausgereifte Bildverarbeitungssysteme, mit denen sich für die konkrete Aufgabenstellung speziell optimierte Systeme erstellen lassen. Die Systeme sind variabel zur Qualitätskontrolle von Massenprodukten in schnell ablaufenden Prozessen einsetzbar.

Komfort: Die Benutzeroberfläche
Die graphische Benutzeroberfläche ermöglicht eine einfache Bedienung des Systems. Parameteränderungen für Prüfaufgaben oder Einstellungsänderungen an dem System können auf diese Weise - auch für den Nichtfachmann - problemlos vorgenommen werden.

Produktivität: PariP
Die mevisco PariP-Funktionalität (Parametrieren im Prozess) sichert eine hohe Produktivität durch die Reduzierung der Maschinenstillstandzeiten. Während des Parametriervorgangs muß die Produktionsmaschine nicht mehr angehalten und danach neu angefahren werden. Änderungen können bei laufendem Produktionsprozess in einem Testmodus aktiviert, beurteilt und bei Bedarf direkt übernommen werden.

Prozesskontrolle: Die Protokollierung
Die Protokollierung erlaubt die Erfassung der Messwerte jedes einzelnen Prüfobjektes, so dass mit diesen Daten umfangreiche statistische Auswertungen vorgenommen werden können. 

Die Vorteile auf einen Blick:

  • hohe Flexibilität, unproblematische Leistungssteigerung
  • preisgünstig durch den Einsatz von Standardkomponenten
  • Nutzerverwaltung für individuelle Zugriffsrechte auf die verschiedenen Prüffunktionen
  • umfangreiche Protokollfunktionen
  • bis zu 16 Kameras anschließbar
  • optional: Barcode-, Dotcode-Scanner, Colorimeter
  • breites Kommunikationsangebot: 32 digitale I/O-Leitungen ermöglichen den Anschluss peripherer Anlagen wie SPS, Warneinrichtungen etc. 
  • PariP-Funktionalität (Parametrieren im Prozess)
  • Fernwartungsmöglichkeit über ISDN oder Internet
  • Recoverymöglichkeit: deutlich reduzierte Stillstandzeiten